72/18 - Rechtliche Grundlagen für die Arbeit in psychiatrischen Einrichtungen

Die rechtlichen Regelungen und die Anforderungen an das berufliche Handeln in der psychiatrischen Arbeit werden immer komplexer. Insbesondere die Sozialgesetzgebung ist durch die zunehmende Betonung der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit sozialer Leistungen ständiger Veränderung unterworfen. Andererseits werden die Patientenrechte durch die UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen und die neuen Regelungen über die Patientenverfügung gestärkt. Die tägliche Arbeit in der Psychiatrie bewegt sich in diesem Spannungsfeld.

Themen und Inhalte

- Die Stellung psychisch kranker Menschen im Recht
- Der Umgang mit Informationen (Schweigepflicht und Akteneinsicht)
- Der Umgang mit psychiatrischen Krisen (Unterbringung, Suizidvermeidung)
- Der Umgang mit chronisch psychisch kranken Menschen (Betreuungsrecht, Heimrecht)
- Rechtliche Grundlagen der Behandlung (Zwangsbehandlung inkl. Neuregelungen)
- Soziale Sicherung psychisch kranker Menschen (inkl. Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes)
- Sozialrechtliche Grundlagen der psychiatrischen Versorgung

Ziel des Seminars ist es, anhand praktischer Fragestellungen die rechtlichen Kenntnisse zu aktualisieren und weiter zu entwickeln sowie das berufliche Handeln in Bezug auf rechtliche Anforderungen zu reflektieren.

Literaturempfehlung
Rolf Marschner, Psychisch kranke Menschen im Recht
Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Mitarbeiter in psychiatrischen Einrichtungen,
6. Auflage, BALANCE Buch- und Medien-Verlag, 2015

Hinweis

Bitte SGB/BGB mitbringen, wenn vorhanden!

BLÄK/PTK-Punkte werden beantragt!



Downloads :

Dateiname Größe
▸ Programm_72.pdf 133.5 KB