91/18 - Traumazentrierte Psychotherapie

Einführungs- und Übungsseminar

Die wachsende Zahl von Patienten mit traumabedingten Störungen stellt uns vor die Notwendigkeit, spezielle Methoden der psychologischen Traumatherapie zu kennen und anwenden zu lernen.
In unserer Seminarreihe "Psychotraumatherapie" bieten wir Ihnen neben einem jährlich stattfindenden Einführungsseminar "Traumazentrierte Psychotherapie" die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse in thematisch wechselnden Aufbaukursen zu vertiefen und weitere wichtige Methoden und Arbeitsweisen der traumazentrierten Psychotherapie kennenzulernen. Die einzelnen Seminare zeichnen sich durch einen kurzen Theorieblock, intensive praktische Übungsmöglichkeiten der einzelnen Verfahren, Diskussionen zu Fallbeispielen sowie Selbsterfahrungsanteile aus.

Das Einführungsseminar gibt einen Überblick über die Diagnostik und Differentialdiagnostik sowie die neurobiologischen Grundlagen der Traumaverarbeitung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Kennenlernen und Erproben der Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie (PITT nach REDDEMANN). Das Phasenmodell mit der - besonders für den stationären Rahmen - zentralen Bedeutung der Stabilisierungsphase wird anhand typischer Fallbeispiele vorgestellt. Ressourcenorientiertes Vorgehen und imaginative Übungen zur Stressbewältigung und Distanzierung von belastenden Inhalten werden vermittelt und in Kleingruppen eingeübt. Auch der Nutzen des Vorgehens zur eigenen Psychohygiene wird diskutiert. Die Ego-State-Therapie und hier speziell die therapeutische Haltung der Inneren-Kind-Arbeit wird ebenfalls durch Selbsterfahrungsübungen vermittelt. Ergänzend werden verschiedene Möglichkeiten der Trauma-Konfrontation wie EMDR thematisiert.

Hinweis

Informationen zum Psychotraumatherapie Aufbaukurs "Täter-Introjekt-Arbeit" finden Sie unter Kurs 92/18.
Zur Ego-State-Therapie bieten wir ein spezielles Seminar an (siehe Kurs 108/18).

BLÄK/PTK-Punkte werden beantragt!



Downloads :

Dateiname Größe
▸ Programm_91_SE.pdf 480.5 KB